Personen

Vorstand

Workshopmoderatorin Dr. Friederike Schmitz
Dr. Friederike Schmitz hat Philosophie studiert und sich nach einer Promotion in der theoretischen Philosophie vor allem mit der Ethik des Mensch-Tier-Verhältnisses beschäftigt. Sie ist Herausgeberin des Buches „Tierethik. Grundlagentexte“ (Suhrkamp 2014), Autorin der Einführung „Tierethik kurz + verständlich (Compassion Media 2017) und seit mehreren Jahren freiberuflich als Autorin, Referentin und Moderatorin tätig.
Jana Tafankaji ist Lehrerin für Französisch und Biologie.
Workshopmoderatorin Kristin Höhlig
Kristin Höhlig arbeitet als Kampagnenleiterin bei einer NGO und studierte Regionalentwicklung und Naturschutz. In ihrem Masterstudium legte sie den Schwerpunkt auf Umweltbildung und Bildung für nachhaltige Entwicklung (BNE). Erfahrungen in der Planung und Durchführung von Workshops sammelte sie in einem Projekt mit Multiplikatorenschulungen für Volkshochschuldozent_innen. Außerdem organisierte und betreute sie Aktionstage zum Mensch-Tier-Verhältnis für Kinder. Sie hielt bereits mehrere Vorträge auf Fachmessen und Festen.

Geschäftsführung

Rhiannon Westphal engagiert sich seit 25 Jahren in der emanzipatorischen Bildungsarbeit. Dabei sammelte sie zahlreiche Erfahrungen in der Konzipierung, Durchführung und Ko-ordination von Bildungsangeboten. Sie verfügt über langjährige Erfahrung in der Geschäftsführung gemeinnütziger Projekte und ist als Beraterin für Organisationsentwicklung tätig. Sie ist Mitverfasserin einer Vielzahl von Leitfäden über Organisationsentwicklung, Strategie, Geschäftsplanung und effektive Entscheidungsfindung. Ihr Studium der Umweltwissenschaften vertiefte sie mit einem MA in Society, Science and Nature in Großbritannien.

Weitere Mitglieder und Moderator_innen

Aiyana Rosen ist Politikwissenschaftlerin und promoviert über Mensch-Tier-Verhältnisse in der landwirtschaftlichen Tierhaltung. Sie ist Mitbegründerin des Chimaira Arbeitskreises für Human-Animal Studies sowie Mitherausgeberin der Sammelbände „Human-Animal Studies“ (transcript 2011) und „Tiere Bilder Ökonomien“ (transcript 2013).
Andrea Landmann ist gelernte Logopädin und konnte hier viele Erfahrungen in der Zusammenarbeit mit Kindern, Jugendlichen und Erwachsenen sammeln. Sie studierte anschließend Gebärdensprach- und Audiopädagogik (mit dem Zweitfach Arbeitslehre) auf Lehramt an der Humboldt Universität und erprobte sich in mehreren Praktika im Planen und Leiten von Unterrichtsstunden. Nun ist sie als Sozialarbeiterin mit gehörlosen und schwerhörigen Menschen tätig. Sie ist außerdem Mediatorin und Erlebnispädagogin.
Ann-Marie Orf (MA) ist als Übersetzerin, Lektorin und Texterin tätig. Sie beschäftigt sich seit vielen Jahren mit dem Mensch-Tier-Verhältnis und hat verschiedenste Recherche- und Informationstexte dazu verfasst, insbesondere zur Rolle von Eltern bei der Entwicklung von Beziehungen zwischen Kindern und Tieren. Sie hat als Nachhilfelehrerin (Englisch und Latein) mit jungen Erwachsenen gearbeitet und kennt die Schulwelt auch aus der Elternperspektive.
Carolin Eirich hat Kulturwissenschaft und Gender Studies studiert und arbeitet als Lehrerin für Deutsch als Fremdsprache und Theaterpädagogin. Zudem hat sie Erfahrungen in der projektgebundenen Kulturarbeit und in der Begleitung von Menschen mit Fluchterfahrung und mit Behinderung gesammelt.
Christian Neumann arbeitet als freier Webentwickler am liebsten für nachhaltige Unternehmen und Organisationen und ist seit vielen Jahren ehrenamtlich aktiv in verschiedenen NGOs. Bis zum Abschluss seines Informatik-Studiums hielt er Tutorien zu einführenden Vorlesungen.
Workshopmoderator Emil Franzinelli
Emil Franzinelli studierte Philosophie und Pädagogik. Seit 2005 arbeitet er mit Jugendlichen mit Beeinträchtigungen. Er ist Autor zahlreicher Publikationen zum Mensch-Tier-Verhältnis. Auf Kongressen und anderen Veranstaltungen sowie in Schulen hat er schon mehrfach Vorträge gehalten und Workshops geleitet.
Workshopmoderatorin Katharina Scholz
Katharina Scholz ist B. A. Sozialarbeiterin/Sozialpädagogin und studiert Soziale Arbeit im Master. Im Bachelorstudium lag ihr inhaltlicher Schwerpunkt auf der Arbeit mit Gruppen (Gemeinwesenarbeit). Als studentische Mitarbeiterin ist sie außerdem an der Hochschule tätig, z. B. im Rahmen von Forschungsprojekten. Erfahrungen in der Arbeit mit Kindern und Jugendlichen konnte sie u. a. durch die ehrenamtliche Leitung eines Kindertreffs sammeln.
Lena Mengel hat Betriebswirtschaftslehre und Ökologie und Umweltplanung studiert. Sie ist ausgebildete Jugendleiterin und Mediatorin. Als Jugendleiterin, Betreuerin im Ferienlager, langjährige Nachhilfelehrerin und Mitglied von Weltbewusst Bayreuth sammelte sie Erfahrungen in der Arbeit mit Kindern und Jugendlichen. Aktuell arbeitet sie im Bildungsbereich einer NGO mit dem Themenschwerpunkt Nachhaltige Mobilität und ist damit an Hochschulen und Berufsschulen aktiv.
Leonie Papies studiert Soziologie und Gender Studies an der Universität Bielefeld. Innerhalb des Studiums beschäftigt sie sich unter anderem mit dem gesellschaftlichen Mensch-Tier-Verhältnis. Lange hat sie ein Nachmittags-Betreuungsangebot für Kinder angeboten und organisiert ehrenamtlich verschiedene Bildungsveranstaltungen für Kinder und Erwachsene.
sf2_mtb
Dr. Sandra Franz hat Biochemie studiert und arbeitete nach ihrer Promotion als Wissenschaftsautorin. Sie war und ist als Projektkoordinatorin und in der Öffentlichkeits- und Pressearbeit verschiedener Kampagnen und NGOs tätig.
Silja Dröge studiert Kultur & Technik und Philosophie. Als Nachhilfe- und Gitarrenlehrerin, als Leiterin einer Theatergruppe und während eines FSJ in der Theaterpädagogik konnte sie Erfahrungen in der Arbeit mit Kindern und Jugendlichen sammeln. In ihrem Studium beschäftigt sie sich unter anderem mit Moralpsychologie und angewandter Ethik.
Tino Veitengruber hat Kulturgeographie, Soziologie und Politikwissenschaften studiert. Praktische und pädagogische Erfahrung im Umgang mit Kindern und Jugendlichen sammelte er im Rahmen von Kinderbetreuung, Flüchtlingshilfe (tun.starthilfe), Workshops mit Kindern (Familienservice der FAU) und beim Trainieren der Volleyballjugend.
Yvonne Wulke studierte Philosophie und Deutsch auf Lehramt. Sie arbeitete lange Zeit mit Menschen mit Beeinträchtigungen und unterrichtet heute Ethik, Deutsch und DaZ. Ihre Fortbildungsschwerpunkte liegen im Bereich der individuellen Förderung und im Umgang mit psychischen Erkrankungen bei Jugendlichen.